Aufmerksamkeiten

Aufmerksamkeiten

Als Aufmerksamkeiten werden besondere Sachzuwendungen wie z. B. Nahrungsmittel, Blumen, Bücher und CDs begünstigt, die derr Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern oder deren Angehörigen anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses zukommen läßt. Diese Zuwendungen sind steuerfrei und beitragsfrei in der Sozialversicherung, wenn der Wert der Sachzuwendung 40 Euro (Bruttopreis einschließlich Umsatzsteuer) nicht übersteigt. Die 40-Euro-Freigrenze gilt nur für Sachzuwendungen. Anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses vergebene Geldzuwendungen sind stets als steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn zu behandeln, auch wenn der Geldbetrag nur gering sein sollte.

Ein Beispiel für eine Sachzuwendung wäre, wenn derr Arbeitgeber seinem Mitarbeiter zu seinem Geburtstag einen Bildband über sein nächstes Urlaubsziel im Wert von 35 Euro. So ein Geschenk wäre dann eine steuer- und sozialversicherungsfreie Aufmerksamkeit, weil der Wert dieser Sachzuwendung den Wert von 40 Euro nicht übersteigt und die Zuwendung anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses („Geburtstag“) erfolgt ist. Diese steuerliche Einordnung gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer sich den Bildband ausdrücklich gewünscht hätte.

Was ist ein besonderes persönliches Ereignis?

Besondere persönliche Ereignisse von Arbeitnehmern können z. B. Verlobung, Heirat, Dienstjubiläuen im Unternehmen, Geburtstage, Namenstage oder auch die Einschulung der Kinder sein. Feiertage (z. B. Weihnachten, Ostern) gelten dabei nicht als besondere persönliche Ereignisse, da diese in der Regel alle Menschen oder hier Arbeitnehmer betreffen.

Zusammengefasst handelt sich also bei Aufmerksamkeiten um durch betriebliche Interessen veranlasste Zuwendungen des Arbeitgebers. Während Sachzuwendungen bis zu einem Wert von 40 Euro steuerfrei bleiben, zählen Geldzuwendungen zum Arbeitslohn. Typische Beispiele für Aufmerksamkeiten sind Blumen, Genussmittel und Tonträger. Auch Getränke und Genussmittel, die den Arbeitnehmern vom Arbeitgeber zum Verzehr im Betrieb entweder unentgeltlich oder teilentgeltlich überlassen werden, gehören zu den Aufmerksamkeiten. Dies gilt auch für Speisen, die den Arbeitnehmern vom Arbeitgeber aus Anlass und während außergewöhnlicher Arbeitseinsätze – wie beispielsweise bei betrieblichen Besprechungen oder Sitzungen – unentgeltlich oder teilentgeltlich überlassen werden, und deren Wert nicht höher ist als 40 Euro.

Verwandte Themen: Sachbezüge

Kommentar hinterlassen zu "Aufmerksamkeiten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*