Arbeitsmittel

Arbeitsmittel

Die Kosten für die Anschaffung- und Eigenproduktion inkl. Umsatzsteuer von Arbeitsmitteln aus nicht selbstständiger Arbeit kann der abhängig Beschäftigte komplett als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Jedes Arbeitsmittel darf bis zu einer Höhe von 410 Euro inklusive Umsatzsteuer geltend gemacht werden. Arbeitsmittel, deren Wert über 410 Euro inklusive Umsatzsteuer liegt, müssen dagegen abgeschrieben werden. Der festgestellte Betrag kann jährlich unter Webungskosten in der Steuererklärung angegeben werden. Für Anschaffungen im ersten Halbjahr gilt es den vollen Wert abzuschreiben, für Arbeitsmittel im zweiten Halbjahr darf nur der halbe Betrag abgeschrieben werden. Wird das Arbeitsmittel veräußert, so ist der Erlös bei den Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit zu erklären. Folgende Arbeitsmittel wären beispielsweise absetzbar: wie z.B. Telekommunikation, PC und Zubehör, Addiermaschine und die Möbel für das private Arbeitszimmer, Fachliteratur und Arbeitskleidung. Um beruflich verwendete Arbeitsmittel geltend zumachen, muss, das Arbeitsmittel mindestens 90 Prozent zur Arbeit genutzt werden.

Tipp zu Arbeitsmittel

Bereits privat verwendete Arbeitsmittel können beruflich mit dem sogenannten Restbuchwert benutzt werden. Mit einer Quittung sollte es dokumentiert werden. Der Restbuchwert ergibt sich wie folgt: Anschaffung minus Abschreibung. Der festgelegte Wert darf dann als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden.

Verwandte Themen: Abschreibung / linear, Arbeitszimmer, Berufskleidung, Computer/ Arbeitgebergeschenk

Kommentar hinterlassen zu "Arbeitsmittel"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*