Arbeitsbekleidung

Arbeitsbekleidung

Arbeitgeber können an die abhängig Beschäftigte steuerfreie Zuschüsse, für die Arbeitsbekleidung zahlen. Alternativ gibt es die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber die Arbeitsbekleidung zur Verfügung stellt. Sollte der abhängig Beschäftigte selber für die Kosten der Berufsbekleidung aufkommen, kann er die anfallenden Beträge, im Rahmen seiner jährlichen Steuererklärung, als Werbungskosten geltend machen. Dabei gilt allerdings zu beachten, dass nur die Kosten für typische Arbeitsbekleidung als Werbungskosten geltend gemacht werden können. Sollte eine private Nutzung der Arbeitsbekleidung machbar sein, entfällt automatisch die Möglichkeit der Werbekostenerstattung. Zur typischen Berufsbekleidung zählen zum Beispiel Arztkittel, Uniformen und auch schwarze Anzüge für Bestatter. Nicht berücksichtigt werden zum Beispiel außerordentlich hohe Kosten für Sekretärinnen, welche das Firmen repräsentieren müssen. In solch einen Fall werden auch Arbeitgeberzuschüsse als steuerfähiger Lohn bedacht. Weiterhin nicht abzugsfähig wurden beispielsweise Socken, die weiße Arzthose oder aber die Hose des Musikers. Sofern die Arbeitsbekleidung als Werbungskosten anerkannt wird, gibt es auch die Möglichkeit, welche anfallenden Reinigungskosten als Werbungskosten geltend zu machen. Sollte die Reinigung der Arbeitsbekleidung über ein professionelles Unternehmen erfolgen, empfiehlt es sich, welche Quittung mit dem jeweils gereinigten Stück zu versehen. Anderenfalls könnten die Rechnungen nicht anerkannt werden. Sofern die Arbeitsbekleidung privat gereinigt wird, mussn als Bemessungsgrundlage der Werbungskosten die allgemeinen Erfahrungswerte der Verbraucherverbände herangezogen werden. Am 11.04.2006 hat der Bundesfinanzhof beschlossen, dass keine Arbeitsbekleidung vorliegt, im Falle, dass der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern aus höheren Ebenen hochwertige Arbeitsbekleidung, wie etwa teure Anzüge, überlässt. Sollte Arbeitsbekleidungen sind als geldwerte Vorteile steuerpflichtig. Sollte dem abhängig Beschäftigte hingegen vorgeschrieben werden, dass dieser während der Arbeitszeit bürgerliche Kleidung tragen soll und sollte diese vom Arbeitgeber bereitgestellt werden, liegt kein geldwerter Vorteil vor.
Verwandte Themen: Werbungskosten / Vermieter, Werbungskosten/ Arbeitnehmer

Kommentar hinterlassen zu "Arbeitsbekleidung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*