Anzahlung

Anzahlung

Durch eine Anzahlung und eine Teilzahlung wird ein für eine bestimmte Leistung fälliges Entgelt bereits zu einem Datum ganz und anteilig entrichtet, zu dem die Gegenleistung noch nicht oder nicht vollständig erbracht worden ist. Bei Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung wird bei Erwerb von Umlaufvermögen das Zufluss- beziehungsweise Abflussprinzip angewandt. Das bedeutet, dass bekommene Anzahlungen zum Zeitpunkt des Zuflusses als Betriebseinnahmen und gezahlte Anzahlungen zum Termin der Zahlung, d. h. des Abflusses, als Betriebsausgaben festgehalten werden müssen. Der Erwerb von Anlagevermögen führt dagegen nicht zu sofort abzugsfähigen Betriebsausgaben. Diese anfallen vielmehr erst, wenn das Vermögensgegenstand geliefert und abnutzbar ist, in Form von Abschreibungen. Falls der Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich festgelegt wird, sind erhaltene Anzahlungen zu passivieren, geleistete Anzahlungen dagegen zu aktivieren. Bei geleisteten Anzahlungen kann die Vorsteuer geltend gemacht werden, sobald die entsprechende Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer erstellt wurde und die Zahlung erbracht wird.
Verwandte Themen: Abschreibung / linear, Abflussprinzip

Kommentar hinterlassen zu "Anzahlung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*