Abzugsverfahren

Abzugsverfahren

Das Abzugsverfahren dient dazu, Steueransprüche des deutschen Finanzamtes gegenüber ausländischen Firmen abzusichern. Es kommt zur Anwendung, falls ausländische Unternehmer, welche weder Wohnort noch Sitz im Inland haben, steuerpflichtige Umsätze in Deutschland erzielen.
Der Leistungsempfänger und Auftraggeber ist dazu verpflichtet, einen Steuerabzug durchzuführen. Eine Umsatzsteuer ist von folgenden Umsätzen einzubehalten und an der Fiskus zu überweisen:
Werklieferungen und sonstige Leistungen von einem im Ausland ansässigen Firmen, im Falle, dass sie im Inland erbracht werden. Lieferungen von sicherungsübereigneten Gegenständen außerhalb des Insolvenzverfahrens durch einen Sicherungsgeber an einen Sicherungsnehmer und unter das Grunderwerbsteuergesetz fallende Umsätze.
Leistende dürfen in diesen Fällen keine Umsatzsteuer auf der Rechnung ausweisen. Im Falle, dass der Empfänger der Leistung zum Abzug einer Vorsteuer berechtigt ist, kann er die übergegangene Steuerschuld wieder als Vorsteuer abziehen.
Der Abzug der Umsatzsteuer ist von allen inländischen Unternehmern oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts verpflichtend durchzuführen. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Unternehmer selbst umsatzsteuerpflichtig ist, weswegen die Regelung auch für Kleinunternehmer und Unternehmer mit steuerfreien Umsätzen aber auch für pauschal versteuernde Landwirte gilt.

Verwandte Themen: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Kommentar hinterlassen zu "Abzugsverfahren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*