Abtretung

Abtretung

Eine zivilrechtliche Abtretung liegt immer dann vor, sobald eine Forderung vertraglich an eine andere Person abgetreten wird. Dabei wird der bisherige Gläubiger durch den neuen Gläubiger ersetzt. Falls das Abflussprinzip beziehungsweise das Zuflussprinzip angewendet wird, hat die Abtretung auch steuerlich eine Bedeutung.
Findet die Abtretung ‚an Erfüllungsstatt‘ durchgeführt, so heißt dies für den abtretenden automatisch ein geldwerter Vorteil. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Mieter seine offene Miete durch die Abtretung einer Forderung begleicht. In diesem Fall müsste der Abtretungsbetrag als Einnahme aus Vermietung und Verpachtung erfasst werden. Sollten die Forderungen später zum Beispiel nur zu 60 Prozent eingetrieben werden, so dürfen die restlichen 40 Prozent nicht von den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung abgezogen werden. Diese werden steuerlich nicht berücksichtigt.

Tipp zur Abtretung

Bei einer Forderung, welche erfüllungshalber abgetreten wird, liegt ein anderer Sachverhalt vor. In diesem Fall entsteht der geldwerte Vorteil erst dann, falls die abgetretene Forderung ausgeglichen wird.

 

Kommentar hinterlassen zu "Abtretung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*