Abschlagszahlung

Abschlagszahlung

Bei Abschlagszahlungen ist zwischen einem Abschlag auf den Arbeitslohn und dem Abschlag auf die Vergütung eines jeden Auftrages zu unterscheiden. Zahlt ein Arbeitgeber abhängig Beschäftigten Abschläge auf den Arbeitslohn, ist es gestattet, welche Lohnsteuer erst bei der endgültigen Lohnabrechnung einzubehalten. Das gilt allerdings nur, im Falle, dass die Abschlagszahlung dem bereits verdienten Lohn annähernd entspricht und sobald der Restarbeitslohn später im Rahmen einer endgültigen Lohnabrechnung ausausgezahlt wird. Zudem darf der Lohnabrechnungszeitraum höchstens fünf Wochen betragen, und die Lohnabrechnung muss binnen drei Wochen ab Beendigung des Lohnabrechnungszeitraums erfolgen. Sofern die Lohnabrechnungen monatlich erfolgen, muss die Abrechnung spätestens am 20. Tag des folgenden Monats vorliegen. Ist es nicht möglich, welchese Fristen zu wahren, hat der Arbeitgeber bereits bei der Abschlagszahlung die Lohnsteuer einzubehalten. Bei Abschlagszahlungen auf die Vergütung von Aufträgen ist zu bedanken, dass sämtliche Abschlagszahlungen oder Vorauszahlungen der Umsatzsteuer unterliegen. Beim Erstellen der Schlussrechnung sind bestimmte Besonderheiten zu beachten, um nicht Gefahr zu laufen, die Umsatzsteuer doppelt abführen zu müssen.

Verwandte Themen: Arbeitgeberdarlehen

Kommentar hinterlassen zu "Abschlagszahlung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*